Sie sind hier: 

Aktuelles

20.09.2017

Korrektur einer Brustfehlbildung

Seit jeher gelten straffe und wohlgeformte Brüste als das Symbol für Weiblichkeit. Umso weniger verwunderlich ist es, dass Frauen mit einer Brustfehlbildung oftmals unter starken psychischen Belastungen leiden. In manchen Fällen führt dies von starken Schamgefühlen hin zur kompletten gesellschaftlichen Isolation. Eine Korrektur der Brustfehlbildung kann hier Abhilfe schaffen.


Eine solche Fehlbildung kann viele Ursachen haben: Krankheiten und Unfälle können zu zahlreichen Brustfehlbildungen führen, allerdings können diese auch erblich bedingt sein. Dabei ist es möglich, dass die gesamte Brust oder aber nur Teilbereiche betroffen sind. Zu den möglichen Fehlbildungen zählen unter anderem: 

- Brustasymmetrie, 

- Mikro- und Makromastie 

- Gigantomie  

- Poland Syndrom 

- Amastie

- tubuläre Brust 

- Polymastie 

Bei Brustwarzen kann es außerdem zur Athelie, Polythelie, Schlupfwarzen oder einer  Brustwarzenhyperplasie kommen.

Die Methoden, um Brustfehlbildungen zu korrigieren, sind dabei ebenso zahlreich. Brustwarzen können zum Beispiel durch eine Periareoläre Bruststraffung verkleinert werden, bei der die Haut um die Brustwarze herum entfernt wird. Bei einer vertikalen Bruststraffung hingegen wird nicht nur die Haut außerhalb der Brustwarze, sondern auch die Haut im unteren Brustbereich entfernt. Dies dient vor allem der Beseitigung von hängenden Brüsten und der Formanpassung. 

Von einer Brustasymmetrie wird gesprochen, wenn der Größenunterschied zwischen den Brüsten mehr als 30% beträgt. Die kann durch eine Größenanpassung der jeweiligen Brust behoben werden. Bei einer Mikromastie beziehungsweise Makromastie handelt es sich um eine geringe, respektive eine übermäßige Ausbildung der Brust. Dies lässt sich durch Implantate beziehungsweise eine Verkleinerung beheben. Je nach Art und Ausprägung der Fehlbildung wird entweder die gesamte Brust oder nur die betroffene Stelle per Eingriff korrigiert. Welche Technik zur Korrektur verwendet wird, ist immer vom Patient abhängig uns sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Bei vielen Patientinnen beliebt ist die kombinierte Behandlung aus Bruststraffung und Vergrößerung oder Hauttransplantation, um ein möglichst formschönes, natürliches Ergebnis zu erzielen. 


Weitere News

13.11.2017
Sport nach einer Brust-OP

Egal ob Vergrößerung, Verkleinerung oder Straffung: Eine Brust-OP stellt eine nicht zu...


09.06.2017
Die OP-Trends im Jahr 2016

Auch im vergangenen Jahr haben sich Schönheitsoperationen großer Beliebtheit erfreut – sowohl bei...


Junge Frau bekommt Face-Lifting 25.04.2017
Neue Studie zur plastischen Chirurgie – Immer mehr Chirurgen nutzen das Eigenfett der Patienten für Schönheitskorrekturen

Die American Society of Plastic Surgeons hat neue Daten zu den Veränderungen von...